Abschleppachse

Sie benötigen nur einen PkW-Führerschein,
und haben sehr geringe Betriebskosten.
Die Abschleppachse ist nicht zulassungspflichtig nicht versicherungspflichtig und nicht steuerpflichtig.
Sie hat einen geringen Platzbedarf und ist dauerhaft auf der AHK mitführbar >> stört weder beim Fahren, noch beim Parken .


Die Abschleppachse wird am Pannenort von der Transportvorrichtung gelöst,
die beiden Querträger auf die entsprechende Länge ausgezogen,
fixiert und dann mit Hilfe eines Hebels abgeklappt.
Die Transporthalterung wird durch zwei, sich im Kofferraum des Abschleppfahrzeugs befindliche Zugrohre (inkl. Hydraulikpumpe) ersetzt und auf der AHK des abschleppenden Fahrzeugs befestigt.
Danach werden die Radkörbe montiert, die Hydraulikeinrichtung aktiviert,
die Abschleppachse hochgepumpt, entsichert und auf Straßenniveau abgesenkt.
Das Pannenfahrzeug wird in die beiden Radkörbe gerollt und die Abschleppachse mit der Hydraulikpumpe hochgepumpt, fixiert und gesichert.
Danach werden die beiden Vorderräder des abzuschleppenden Fahrzeugs mit Spanngurten gesichert. Sofern noch nicht geschehen, muss die Warnblinkanlage an beiden Fahrzeugen eingeschaltet
(wenn nötig über mitgelieferte Beleuchtungsanlage für das Pannenfahrzeug)
werden und der Abschleppvorgang kann beginnen. ​
Da die Abschleppachse, ähnlich wie ein Fahrradträger, auf der Anhängerkupplung transportiert wird,
kann er auch nach dem Abschleppeinsatz bequem und störungsfrei auf der Anhängerkupplung transportiert werden.
Der Kofferraum ist bei den meisten Fahrzeugtypen auch während des Transport der Abschleppachse optimal nutzbar.
Hierdurch erreichen wir ein Maximum an Flexibilität.